Herzlich Willkommen bei unseren Steyr Traktor Oldtimer Ersatzteilen!

Unser Betrieb ist vom 23.12.2017 bis 07.01.2018 geschlossen. Wir danke für Ihr Verständnis und wünschen frohe Weihnachten

Verschleiß- und Ersatzteilkataloge

Als langjährige Steyr und Case Werkstatt  ist es uns ein Anliegen auch für die in die Jahre gekommenen Modelle eine möglichst gute und preislich auch interessante Ersatzteilversorgung zu ermöglichen.

Um Ihnen die Suche nach Ersatzteilen zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Ersatzteile in unseren Katalogen zusammengefasst.

Sehr geehrte Damen und Herren,

um Ihnen mehr und bessere Informationen geben zu können haben wir uns entschlossen mit unserem Steyr-Deimel-Buch neue Wege zu gehen und haben die Bücher auch als Webkatalog mit Bestellfunktion online gestellt.

Steyr 15ner 15 ner 15`ner 15´ner 18ner 18 ner 18`ner 18´ner 26 30 80 84 86 188 190 280 288 290 180 180a 180n 182a n182 n182a 185 grün orang rot

Steyr-Deimel-Buch1

Ersatzteile von den ersten Steyr Traktoren - der Baureihe 13 beginnend mit dem T180 auch "26er" genannt über den T80 den Berühmten "15er" bis hin zum Einzylinder der Jubiläumsserie dem T86

Steyr-Deimel-Buch2

Ersatzteile der Jubiläumsserie beginnend mit dem 2 Zylinder dem T188 über den 3 Zylinder 190 zu den 4 Zylindern 288 und 290

Steyr-Deimel-Buch3

Hier gibt es einen Auszug für Ersatzteile
der legendären Plus Serie vom
Steyr 30 über 650, 760 bis hin zu den
„Großen“ 890, 980, 1090

Steyr plus serie 30 40 50 60 70 90 1100 430 540 545 650 760 658 768 1108 890 870 980 988 1400 Traktor

kostenloser_versand

Kostenloser Versand

bei einem Bestellwert von über € 100.—*

*nur gültig bei Versand innerhalb Österreichs auf Katalogartikel für Bestandskunden oder bei Zahlung über Vorauskasse, bei Nachnahmeversand wird eine Nachnahmegebühr von € 10.— verrechnet, keine weiteren Rabatte möglich. Unter € 100.- gelten unsere normalen Versandkosten

Versandkosten.pdf

Die von Ihnen gesuchten Teile sind nicht dabei?

Kein Problem rufen Sie uns an oder schicken Sie uns ein Email!

Mit unserem BOSCH Diesel Center und unserer Werkstatt sind wir auch in der Lage Ihre hochwertigen Originalteile wie z.B. Lichtmaschinen, Starter, Einspritzpumpen, …, zu prüfen bzw. reparieren damit auch der Werterhalt und die Originalität eines richtigen Oldtimers gewährleistet ist.

Als Steyr Vertragswerkstätte können wir Ihnen natürlich alle Teile, welche Original noch verfügbar sind, zur Verfügung stellen. Wir arbeiten auch mit verschiedenen Traktoren-Schlächtern zusammen um gebrauchte Ersatzteile zu besorgen und können bestimmte Teile auch anfertigen.

Selbstverständlich haben wir auch Kataloge zu neueren Modellen zusammengestellt. Wir arbeiten permanent an Verbesserungen der bestehenden und auch an neuen Katalogen.

Alle Kataloge finden Sie unter Steyr Ersatzteile oder einfacher durch das Klicken auf den Button unten.

Geschichtliches

Die ersten Traktorenmodelle

Der dringende Bedarf kleinbäuerlicher Betriebe und der daraus folgende Trend zur Motorisierung führte zur Entwicklung des legendären Typ 80. Sein Einzylindermotor wies anfänglich 13 PS bei 1500 U/min auf. Die Leistung wurde im Zuge der Weiterentwicklung der Motorbaureihe auf 15 PS/Zylindereinheit angehoben. Der Volksmund nannte den Traktor bald liebevoll seinen „Steyr 15er“.

Der legendäre „15er“

Das geringe Gewicht von nur 1.200 kg machte seine Eignung für alle landwirtschaftlichen Arbeiten des Kleinbetriebes, vor allem für Grünlandbetriebe, aus. Zu den Ausstattungsmerkmalen gehörten ein auf seine niedrige Bauart gut abgestimmtes Fingermähwerk, eine Zapfwelle für den Antrieb von Anbaugeräten und eine Riemenscheibe zum Betrieb stationärer Maschinen. Mit 45.068 Exemplaren, die bis 1964 vom Steyr 80 entstanden, hat dieser Traktor die höchste Stückzahl eines Einzeltyps aus dem Hause Steyr erreicht. 1950 betrug sein Verkaufspreis 23.000 Schilling.

Mit dem Typ 80 a bot Steyr ab 1950 eine Ausführung mit größerer Bodenfreiheit an, die besonders für die Hackfruchtbearbeitung geeignet war. Seine Kennzeichen: Die größere Bereifung, 8 - 36 auf Verstellfelgen und eine Verstellvorderachse. Der 80 a wurde in 14.357 Stück bis 1956 produziert und zu einem Preis von 25.200 Schilling verkauft. Schon 1951 baute Steyr mit dem Typ 80 s den ersten 1100 mm breiten Schmalspurtraktor für den Einsatz in Reihenkulturen. Er leitete sich in den Hauptaggregaten vom Typ 80 ab. Bis 1963 verließen 376 Stück das Werk.

Als robuste Zugmaschine für Großbetriebe produzierte Steyr ab 1952 den Typ 280. Er hatte den Vierzylindermotor aus der Baureihe 13 mit einer Leistung von 60 PS bei 1650 U/min und ein 5/1 Gang ZF Getriebe. Mit seinem Eigengewicht von 3.100 kg war er damals als schwerer Zugtraktor ohne hydraulisches Hubwerk nur für angehängte Geräte konzipiert. Die Produktion lief bis 1957 und umfasste 826 Stück zum Verkaufspreis 103.000 Schilling.

Rasante Weiterentwicklung

Die ersten Nachfolgemodelle wiesen bereits integrierte Weiterentwicklungen auf. Die Doppelkupplung erlaubte eine Motor- statt der Getriebezapfwelle. Verbesserte Zugeigenschaften folgten aus längeren Radständen und größerer Hinterradbereifung. Als erstes Modell wurde der Typ 180 im Jahre 1953 durch den Typ 180 a ersetzt.

Ab 1956 ging die erweiterte Baureihe der Typen 84 in Produktion. Die Motorleistung ihres Einzylindermotors erhöhte sich für diese Baureihe auf 18 PS. Wie bei der Baureihe 80 gab es auch hier mehrere Ausführungen: 84, 84 a für Hackfruchteinsatz, 84 s als Schmalspurtraktor und eine Ausführung 84 e mit Schnellgang und Wendegetriebe sowie gefederter Vorderachse.

Ebenfalls ab 1956 entstand die Baureihe 182 - mit einer Leistungssteigerung auf 36 PS, 6/1 Ganggetriebe sowie mit einer größeren Bereifung. Der Typ 182 a wies ein 8/4 Gang Gruppengetriebe speziell für den Einsatz mit Vollerntemaschinen auf. Die Baureihe 182 wurde 1959 von den Typen N 180 a, N 182 und N 182 a abgelöst, die sich durch eine verbesserte Einstiegs-Ergonomie, eine niedrigere Bauweise und damit bessere Sichtverhältnisse auszeichnete.

1955 kam der Typ 185 mit Dreizylindermotor und einer Leistung von 45 PS hinzu, der als 185 a mit 55 PS ab 1958 gebaut und zum Preis von 78.500 Schilling verkauft wurde. Ab 1958 wurde der Typ 280 a mit 68 PS gebaut.

Traktoren ersetzten Pferde und Kühe

Alle diese Traktoren erfüllten die Aufgabe der Erstmechanisierung mit vorwiegend gezogenen Geräten. Erst allmählich kamen angebaute und angetriebene Geräte zur Anwendung, woraus sich die Ausrüstung der Traktoren mit Hubwerken und Zapfwellen ergab.

Der Bestand an Traktoren in Österreich stieg bis 1957 auf 78.748; 1962 waren es bereits 147.253 Traktoren. Dieses enorme Wachstum entsprach damals einer durchschnittlichen jährlichen Zunahme von nahezu 14.000 Traktoren.